Über uns

Deutschunterricht im Gemeinschafts-Gemüse-Garten

Das Team des Gemeinschafts-Gemüse-Gartens in Otterndorf geht in die zweite Runde:

Ein Jahr ist es nun her, dass die St. Severi Kirchengemeinde dem Gartenteam das Stück Land zur Verfügung stellte. Nachdem der Platz zunächst gemeinsam aufgeräumt und zur Nutzung bereit gemacht wurde, pflanzte und säte die Gruppe im Frühjahr Gemüse, Obst und Kräuter, das man im Sommer und Herbst erntete. Zwischendurch wurden viele gesellige Feste gefeiert. Das Land wird nun für zwei weitere Jahre gegen eine geringe Pacht zur Verfügung gestellt. In den Wintermonaten, in denen im Garten nicht ganz so viel zu tun ist, hat sich das Team überlegt, den neuen am Gartenprojekt beteiligten BürgerInnen in und um Otterndorf Deutschunterricht zu geben. „Jeden Samstag um 11 Uhr findet ein Treffen in dem gemütlichen Gartenhäuschen mit Tee und Keksen statt, bei dem vor allem das Deutsch-Sprechen gemeinsam geübt wird“, freut sich DRK-Koordinatorin Rabea Carrero. Im Rahmen dieser sprachlichen Unterstützung entstand folgender selbst formulierter Artikel über das Gartenprojekt:

Garten der Hoffnung – 1 Jahr Gemeinschaftsgarten in Otterndorf
Diesen Text hat die Gartengruppe - rund um Belal, Mohamad, Siham und Hussein - gemeinsam formuliert. Jeder hat einen Satz gesagt. Es ist schön, dass jetzt alle schon so viel Deutsch sprechen können:

 „Unser Garten ist international und wir kommen gerne dorthin.“
 „Er liegt hinter dem Friedhof und in der Nähe vom Bahnhof.“
 „Viele von uns können mit dem Fahrrad kommen.“
 „Wir haben gute Nachbarn, die uns helfen.“
 „Es gibt alte Apfelbäume und es gibt ein Gerätehaus.“
 „Im Gartenhaus sitzen wir bei Regen.“
 „Dann trinken wir Kaffee, essen Kekse und lernen Deutsch.“
 „Die Arbeit teilen wir.“.
 „Wir haben verschiedene Sorten Gemüse angebaut.“
 „Rote Beete, Bohnen, Zuckererbsen, Zucchini, Möhren und Kartoffeln.“
 „Es gibt auch Mais und Kürbis, Gurken und Auberginen.“
 „Die Tomaten hatten zu wenig Sonne.“
 „Im Sommer haben wir die Pflanzen gegossen.“
 „Im Herbst haben wir die Ernte gesammelt.“
 „Es war kein Wasser da, deshalb haben wir eine Pumpe aufgebaut.“
 „Wir haben die Pumpe nicht so viel benutzt, weil das Wasser stinkt.“
 „Aber wir haben auch Regentonnen.“
 „Leider gibt es noch keine richtige Toilette, wir wollen im Winter eine bauen.“
 „In den Pausen trinken wir Tee und Kaffee, deshalb brauchen wir eine Toilette.“
 „Wir kommen jede Woche am Samstag in den Garten.“
 „Und manchmal bei Festen kommen auch viele Gäste.“
 „Wir haben sehr viele Feste gefeiert.“
 „Wir lernen dann internationales Essen kennen.“

zurück zur Übersicht