Über uns

DRK Abbenseth wurde 50

Am Sonntag feierte der DRK-Ortsverein Abbenseth sein 50-jähriges Jubiläum.

Hocherfreut über etwa 120 Gäste begrüßte die 1. Vorsitzende Silke Müller
den Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Werner Otten, den stellvertretenden Geschäftsführer Volker Kamps, Hollnseths Bürgermeisterin Melanie Steffens mit dem Gemeinderat, die Vorstände der umliegenden DRK Ortsvereine sowie Abordnungen der Vereine aus Abbenseth und Hollen und natürlich die Gründungsmitglieder ganz besonders herzlich.
„Unser Ortsverein besteht nun 50 Jahre, heute wollen wir mit euch diese Gründung feiern. Dem unermüdlichen Einsatz unserer ehrenamtlichen Mitglieder und des Vorstandes ist es zu verdanken, dass der Ortsverein auf eine erfolgreiche Arbeit zurückblicken kann“, betonte Silke Müller.

Grußworte kamen von der Bürgermeisterin Melanie Steffens, die das Engagement des Vereines lobte.
Werner Otten hob die Verbundenheit des DRK mit den örtlichen Vereinen hervor. 50 Jahre DRK heiße auch 50 Jahre uneigennütziger Einsatz. Marga und Silke Müller hätten den Verein entscheidend geprägt, die Mutter habe der Tochter nach 32-jähriger Amtszeit ein „geordnetes Haus“ übergeben und Silke habe den Verein „mit Bravour auf Kurs gehalten“. Da der derzeitige Vorstand aus einem jungen Team bestehe, hoffe er, dass die „Helfertradition“ weiter erhalten bleibe. Als ein Novum bezeichnete Otten die Tatsache, dass just am Gründungstag des DRK, Silke Müller geboren wurde. Daher gratulierte er ihr außerdem zu ihrem runden Geburtstag.
Beim anschließenden Gruppenfoto gesellten sich als Gratulanten die Vorstände der DRK-Ortsvereine Hollen, Nindorf, Lamstedt, Mittelstenahe sowie Hemmoor-Basbeck-Warstade und der stellvertretende Geschäftsführer Volker Kamps dazu.

In Vertretung für die Abbensether Vereine (Feuerwehr, TSV, Gesangverein Frohsinn, Rauch- und Unterstützungsclub und SOVD) richtete Ortsbrandmeister Rolf Pape sein Wort an die Festgesellschaft. Er dankte dem DRK für die gute Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen. Der DRK-Raum werde nicht nur ausschließlich vom Roten Kreuz genutzt, sondern stehe auch allen anderen bei Bedarf zur Verfügung. Einen großen Dank richtete er an die Damen, ohne deren Unterstützung kein Feuerwehrfest oder ähnliches möglich wäre. Hier hob er besonders die leckeren Kuchen hervor, die immer wie selbstverständlich zur Verfügung gestellt werden.

Die Gitarrengruppe Abbenseth, unter der Leitung von Christina Schmidt, unterhielt gemeinsam mit dem DRK-Chor mit wunderschönen Liedern wie „Lieder, die wie Brücken sind“ oder „die Gedanken sind frei“ oder auch dem irischen Volkslied „Cockless and Mussels“, was mit viel Applaus gewürdigt wurde.

Dann folgte der Rückblick auf 50 Jahre Rotes Kreuz Abbenseth:
Im April 1968 ging Lieselotte Henke (1.Vorsitzende des DRK Armstorf) in Abbenseth von Haus zu Haus, um Frauen für einen DRK Ortsverein Abbenseth zu werben. 80 Frauen aus Abbenseth zeigten Interesse und traten dem Verein bei, waren aber skeptisch, wie sich die Sache entwickeln würde.
Was hatte der Verein für Aufgaben? DRK bedeutete doch helfen, aber wobei? Viele Frauen hatten noch nichts davon gehört, dass es mehrere Ortsvereine und einen Kreisverband Land Hadeln gab. Im Mai wurde zu einer Versammlung in die
Gastwirtschaft Kohrs eingeladen. Es erschienen 23 Frauen. So wurde der DRK Ortsverein gegründet. Im Oktober 1968 fand die erste Mitgliederversammlung statt. Lieselotte Henke wurde 1. Vorsitzende, Gertrud von Spreckelsen als Schatzmeisterin gewählt. Diese erste Versammlung ist bei vielen Frauen und auch Männern noch in guter und lustiger Erinnerung. Frauen gingen doch sonst nicht zu einer Versammlung und so wurde mal so richtig ausgiebig gefeiert. Durch das Engagement von Lieselotte Henke hat sich der Verein gut entwickelt, denn ein Start ohne Kassenbestand war sicher nicht einfach.
Frau Henke war bis 1979 1. Vorsitzende, danach folgte Marga Müller und nach 32-jähriger Amtszeit übernahm 2011 ihre Tochter Silke Müller den Vorsitz. Gertrud von Spreckelsen blieb bis 1976 Schatzmeisterin und wurde von Maria Pape abgelöst, die bis 2012 im Amt blieb. Seither bekleidet Heidi Dankers diesen Posten. Marga Müller und Maria Pape sind untrennbar mit der Geschichte des Ortsvereins verknüpft und haben ihn über lange Jahre gelenkt und mit neuen Ideen vorangebracht. Genau wie Gerda Steffens, die von 1975 bis 2004 als 2. Vorsitzende tätig war. Birgit Popp übernahm bis 2015 den Job und zurzeit unterstützt Andrea Scheffler den Verein in dieser Position. Als 1. Schriftführerin wurde 1971 Margret Buddelmann gewählt, sie übte das Amt bis 2001 aus. Seit 2013 führt Gelinde Ehlers das Protokoll.
Die ersten Bezirksdamen waren 1969 Adele Wussow und Maria von Kampen. 1970 kamen Meta Issendorf und Ingrid Meyer hinzu. Die Bezirksdamen halten den Kontakt zu den Mitgliedern. Sie gehen in ihrem Bezirk von Haus zu Haus, um zu Veranstaltungen, Ausflügen und zur Weihnachtsfeier einzuladen. Bezirksdamen gibt es heute auch noch, zurzeit sind folgende Bezirksdamen im Amt: Marga Meyer, Brigitte Bossen, Liesa Steffens, Heidi Dankers, Claudia Steffens, Andrea Scheffler und Marga Müller.

Von 1982 bis 2009 bestand die DRK-Gymnastikgruppe, die bis 2005 von Margret Buddelmann geleitet wurde. Etwa 18 Frauen hatten großen Spaß an Gymnastik und Tänzen. Veronika Kruse leitete die Gruppe bis 2009, danach fand sich leider kein neuer Übungsleiter, sehr zum Bedauern der sportbegeisterten Damen.

Um eigene Räume für den Ortsverein Abbenseth zu bekommen, stellte die Gemeinde einen Teil des Anbaus der alten Schule zur Verfügung. 1995 wurden der Aufenthaltsraum und die Küche fertiggestellt. Dank finanzieller Hilfe des Kreisverbandes und Eigenleistung einiger Männer aus Abbenseth wurde der Aufenthaltsraum im Jahre 2000 erweitert. Die Räume werden zusätzlich zu den Vereinen auch vom Kindergarten genutzt.
Seit 1986 organisiert Marga Müller einwöchige Urlaubsfahrten, die bei den Mitgliedern sehr beliebt sind. Neben Österreich, Italien und Polen werden meist Ziele in Deutschland und der Alpenregion besucht.


Nach dem umfangreichen Rückblick lockerte die Gitarrengruppe das Programm auf, wonach ein Überraschungsgast angekündigt wurde. Alle waren gespannt.

Wie sich herausstellte handelte es sich um 3 sehr talentierte Theaterspieler aus Ahrensmoor, die mit einem Sketch auf plattdeutsch zum Thema „Klatsch im Wartezimmer“ die Lachmuskeln aller mächtig beanspruchten. Jede der „Damen“ gab einen Witz nach dem anderen zum Besten. So feucht-fröhlich kann man die Wartezeit beim Doktor auch verbringen, da waren sich alle einig.

Zum Abschluss erfolgte die Ehrung der Gründungsmitglieder:
Marga Gerken, Elfi Gorny, Ursel Hartmann, Marianne Kohrs, Grete Meierdierks, Marga Meyer, Hildegard Meyer, Marga Müller, Maria Pape, Helga Peters,
Hilde Popp, Adele Quell, Irma Springer, Anita Steffens (Alte Dorfstraße), Anita Steffens (Flachsmoor), Liesa Steffens, Anna Stelling, Rosi Stelljes, Annemarie Sticht, Anita Zander.
Leider konnten Meta Gerkens, Maria von Kampen und Tine Stelljes nicht dabei sein.

Mit einer leckeren Kaffeetafel klang der Nachmittag aus.

zurück zur Übersicht