Über uns

Blutspende im Ortsverein Lamstedt

Die Corona-Pandemie hat die Blutspendetermine des DRK-Ortsvereins Lamstedt enorm beeinflusst. Im Januar kamen vor Beginn der Krise noch 237 Freiwillige in die Bördehalle, anschließend sanken die Zahlen erheblich.

Zur vierten Blutspende verzeichneten die Organisatoren 162 „Lebensretter“, darunter fünf Neulinge. „Die Spenderzahl verringerte sich von 862 in 2019 auf 730 in diesem Jahr“, bedauerte die stellvertretende Vorsitzende Erika Tenschert. Sie hofft auf einen Aufschwung bei der nächsten Blutspende am 20. Januar 2021. Wie üblich erhielten die Mehrfachspender mit der „0“ und der „5“ am Ende vom Ortsverein ein Präsent. An der Spitze stand an diesem Tag Johann Butt (Cadenberge) mit 145 Spenden. Volker Rediger (Wingst) legte sich zum 130. Mal auf die Liege. Hans-Hermann Tiedemann war zum 95. und Sylvia Baufeld (beide Lamstedt) zum 90. Mal dabei. Der Lamstedter Alfred Warnke hat die „85“, Gorden Geppert (Hemmoor) die „65“ im Spenderpass stehen. Bei Karin Fanter (Hackemühlen), Holger Möller und Dörthe Söhl (beide Nindorf) bedankte sich Erika Tenschert für die 55. Spende. Die Ehrennadel mit der „50“ ging an Christian Buck (Heeßel), Werner Liggesmeier (Nindorf) und Anke Aldag (Hemmoor). Anne Brandt (Selsingen), Stefanie Geppert (Hemmoor), Ursula Brandt (Bremervörde) und Melanie Pape (Abbenseth) legten sich zum 45. Mal auf die Liege. Sven Brandt, Ingo Lafrenz und Susanne Quell (alle Lamstedt) ließen sich zum 30. Mal anpieksen. Der Ortsverein bedankte sich bei allen Spendern mit einem gut gefüllten Lunchpaket.

Die stellvertretende Vorsitzende Erika Tenschert bedankte sich bei Volker Rediger für die 130. Spende.

zurück zur Übersicht