Archiv 2013

Über uns >> Archiv 2013

Neues und Altes in Perfektion kombiniert

Traditionell steht der erste Adventssonntag in Hollen ganz im Zeichen der DRK-Weihnachtsfeier.

So freute sich die Ortsvorsitzende Sabine Bornemann über ein abwechslungsreiches Programm, das die Kinder in den letzten Wochen und Monaten zusammen mit den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern einstudiert hatten.
Ganz neu dabei waren drei Kinder, die erst im nächsten Jahr eingeschult werden: Malou Sziede, Tabea Leddin und Greta Tiedemann. Sie haben zusammen mit den Schulkindern bis zur dritten Klasse unter der Leitung von Eleonore Häusler und Heimgard Baack viele Gedichte, Lieder und sogar einen Beitrag auf der Flöte von Mia Nollmann und Lynja Baack sowie mit dem Keyboard von Lysann Müller aufgeführt.
Neu an der diesjährigen Weihnachtsfeier waren die lustigen und kurzweiligen Theaterstücke und Sketche, die durch ihre Kürze und ihren Charme die Gäste beeindruckten.
„Oh je, du fröhliche“ – ein Plattdeutscher Sketch aus der Feder von Hans-Hinrich Kahrs, gespielt von Melissa Baack, Katharina und Simon Häusler und Daria Leddin, sorgte für die ersten Lacher auf dem Saal, denn auch wenn meint, man müsse Weihnachten neu organisieren, bleibt es doch meist so, wie in den vergangenen Jahren. In „ Die Linkshänderin“ versuchten Jolina und Finja-Marie Staffeldt, ihre Lehrerin Lotta van Looy davon zu überzeugen, dass man eine wichtige Klassenarbeit mit verbundener Hand nicht mitschreiben könne – leider hatten die beiden Mädels in der Hektik die falsche Hand verbunden. Die beiden Sketche „Anners lehrst ja nix“ und „Wat de Postboot seggt“ mit Julian Wichmann und Lukas Müller erheiterten die zahlreichen Gäste und sorgten dafür, dass niemandem langweilig wurde. Für Abwechslung sorgte auch das lustige Stück „Kalte Füße“, bei dem die Schwestern Merle und Lilly Kohrs eine perfekte Darbietung von "Ärztin" und "Patientin" zeigten.
Einen Niklaus umzuschulen sei seitens des Arbeitsamtes wohl kein Problem, ergab das Stück „Nikolausprobleme“ – hier spielte Rocco Steffens einen frustrierten, niedergeschlagenen Nikolaus, der dank der therapeutischen Hilfe von Verena und Vanessa Steffens einen Umschulungsplatz als Erzieher erhielt.
Sehr verzwickt zeigte sich die „Unfehlbare Diagnose“ des von Inken von Kamp gespielten Arztes, der die Patientin, Luisa Ney, anhand eines Dotter weichen Eigelbfleckes auf der Krawatte der Nichteinhaltung der verordneten Diät überführen konnte.
Krönender Abschluss dieses tollen Programms war das Stück „Frohe Weihnachten“, in dem ein Ehepaar nach 15 Jahren endlich mal ohne Mutter und Schwiegermutter Weihnachten feiern wollte. Erja Söhl und Madlen von der Mehden überlegten, wie sie diese Nachricht wohl am besten der Mutter, gespielt von Kathleen Meyer, überbringen konnten. Zum Glück gab es auch in diesem Stück ein lustiges Happy-End.
Die neue „kindgerechte“ Tombola, die Inga Nollmann und Claudia Tiedemann im letzten Jahr ins Leben riefen, und die sehr großen Anklang fand, wurde auch wieder angeboten. DRK-Vorsitzende Sabine Bornemann bedankte sich bei allen Helfern, besonders auch bei Dennis Staffeldt, der die neuen Mikrophone über der Bühne optimal installiert hatte und somit für eine perfekte Akustik auf der "Hollener Mühle" sorgte. Bürgermeister Cord-Johann Otten hielt traditionell eine Ansprache. In diesem Jahr mit einem kleinen Rückblick auf das Jahr 2013, aber auch mit einem Ausblick auf 2014.
Mit Grüßen und Blumen vom DRK-Kreisverband überraschte Meta Stauga stellvertretend für alle ehrenamtlichen Helferinnen in diesem Jahr Eleonore Häusler und Halina Ebeling und bedankte sich für die unermüdliche Arbeit.

zurück zur Übersicht