Über uns

Der DRK Abbenseth feierte am 2. Advent seine alljährliche Weihnachtsfeier.

Das Programm eröffneten nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Silke Müller die Kinder des 2. nnd 3. Schuljahres mit ihren Gedichten.

Pia Hildebrandt trug ihres sehr routiniert auf Platt vor, was mit großem Applaus belohnt wurde.
Erstmalig gehörten auch eine Gruppe Kindergarten-Kids zu den Akteuren, sie unterhielten den gut gefüllten Saal mit einem Fingerspiel, unter der Leitung von Andrea Scheffler.
Mit Liedern wie „Mögen Engel dich begleiten“ und „Weihnachten ist nicht mehr weit“ versetzten die Gitarrengruppe Abbenseth und der DRK-Chor die Zuhörer in weihnachtliche Stimmung.
Für Abwechslung sorgten die Jugendlichen vom benachbarten JRK Hollen. Mit einem Schattenspiel erzählten sie sehr anschaulich die Geschichte des Roten Kreuzes. Es war wohl kaum jemandem bekannt, dass die heutige weltumspannende Gemeinschaft aus einer Not heraus entstand: Nach einer Schlacht im Krieg im Jahre 1859 gab es so viele Tote und Verletzte, dass man diese unmöglich versorgen konnte. Henry Dunant sorgte dafür, dass Hilfe organisiert wurde. Er setzte sich dafür ein, dass das Rote Kreuz gegründet wurde. 1901 erhielt er für sein Engagement den Friedensnobelpreis. Aus dem Buch, das er später verfasste, stammt folgendes Zitat, das auch heute noch hochaktuell ist: „Wenn die Welt, die wir unseren Nachkommen übergeben, von Menschlichkeit geprägt sein soll, können wir nicht auf das Rote Kreuz verzichten. Die Welt ist darauf angewiesen, dass Menschlichkeit und Toleranz zu jeder Zeit gelebt werden, von ungezählten, einzelnen Menschen, die auf das Gute vertrauen, weil sie es selbst sind“.

Nach der Kaffeetafel, mit den gewohnt leckeren, selbstgebackenen Kuchen, folgte das Theaterstück: „Die Grippe naht- Es weihnachtet sehr“.

Hollnseths Bürgermeisterin Melanie Steffens richtete ihre Grußworte in Reimform an die Gäste. Der DRK Chor rundete den Nachmittag mit „Die schönste Zeit des Jahres ist die Weihnachtszeit“ ab, hier brillierte Annika Steffens mit einem Solo.

Die Tombola durfte natürlich nicht fehlen, tolle Preise warteten auf die Gewinner.


zurück zur Übersicht